Kommentar zum Olympischen Straßenrennen der Männer

Advertisements

USA Tag 16

The Final Day. Zum Glück war es heute nur 1 km bis zur Strecke. Nach einer warmen Nacht in der ich kaum geschlafen hatte ging es dann spät zum Rennen. Ein guter Kurs mit einigen Kurven. Nach der anfänglichen Attackiererei waren wieder 2 Fahrer vorne und wie sollte es auch anders sein, waren es Nils und Roels! 3 mal hintereinander. Da sie aus dem ersten Tag gelernt hatten, schafften sie es auch heute vorne zu bleiben und machten den Sieg erneut unter sich aus. Diesesmal gewann Roels vor Nils. Björn wurde noch 6ter ich wieder 9ter. In der Gesamtwertung blieb alles beim alten und Nils konnte vor Björn den Rundfahrt Sieg mit nach Hause nehmen. Ich wurde 10ter. In der Sprintwertung gewann Björn vor Nils und mir. So das wars hier aus den Staaten. Ich sage allen Lesern Danke und hoffe ihr könnt über dir manchmal eingebauten Deutsch Fehler hinweg sehen. Es ist jetzt 1 Uhr Nachts hier und morgen müssen wir früh los……..bzw. heute!! Ciao and Bye Bye.

USA Tag 15

Ein winkliger Kurs über 1.6 km der mehr Löcher in der Straße hatte als ordentlichen Asphalt. Das Rennen ging brutal schnell los. Wir schoßen um die Kurven und hackten die Geraden entlang, wo ich schon dachte, das wird heut nix. Doch dann setzten sich wieder Roels und Nils ab. Diesmal blieben sie aber auch vorne und machten so das Ding unter sich aus. Nils gewann den 2 Mann Sprint vor Roels. Björn wurde 4ter ich 9ter. Weiterhin behielten wir Gelb und Rot!!!

USA Tag 14

Heute stand die kürzeste Runde an. 1 km und 100!!! Runden. Zu hart. Unser Deutscher Kamerad Roels attackierte von Anfang an und setzte sich dann mit Nils ab. Die beiden fuhren schnell einen großen Vorsprung heraus und konnten das Feld schon von hinten sehen. Beschloßen dann aber nicht rein zufahren. Ein großer Fehler, denn kurze Zeit später hatten die anderen die Schnauze voll und nahmen zusammen die Verfolgung auf. So fuhren 10 Fahrer Reihe bis wir die beiden nach 78 km wieder einholten. Unglaublich. So sah es aus das es im Sprint entschieden werden sollte. Doch 1 1/2 Runden vor dem Ende attackierte ein US Fahrer. Keiner reagierte, so nahm ich alle Körner zusammen und celebrierte meine Attacke. An der Ziellinie hatte ich dann den US Fahrer ein und attackierte an ihm vorbei. Er konnte das Rad nicht halten. So fuhr ich einen Solosieg ein!! Ohjaa! Björn wurde noch 3ter. Nils 7ter.

USA Tag 13

Tag 13 hielt eine große Überraschung für uns bereit. Neben dem Regen und den schlechten Straßen gab es auch was positives. Ein hellblaues gut bekanntes Trikot aus Deutschland stand heute mit am Start. Dominik Roels kam von der Superweek aus Kanada zur Amerikanischen Version. Durch den Wind gab es heute keine Gruppe, viele versuchten es aber keiner schaffte es. So musste wieder der Final Sprint über den Sieg entscheiden. Björn hielt sich an das Hinterrad von The Hoff der seinen 7 Mann Sprintzug formierte. Nils und ich wollten diesen dann durch eine Attacke auf dem letzten Kilometer aus der Ruhe bringen. Das schafften wir auch, nur verlor The Hoff dann seine Kette und Björn musste eine 10 Meter Lücke schließen. Das nutzte der Columbianer Uhjao aus und sprintete los. Björn bekam ihn nicht mehr ein und musste sich erneut mit Platz 2 zufrieden geben. Jedoch sind alle Trikots noch bei uns und in der Sprintwertung liegen wir auf Platz 1,2 und 3. Die Gesamtwertung führt Nils weiterhin vor Björn an. Ich liege auf Platz 10.

USA Tag 12

Ein flacher Kurs in einer kleinen Innenstadt stand heute an. Von Anfang an standen wieder Attacken an. Björn setzte sich dann wie üblich mit einigen Fahrern ab und holte den Rundengewinn. Jeden Tag das selbe hier^^
Wir bereiteten alles für den finalen Sprint vor in dem Björn dann leider nur Platz 2 gegen den Endschnellen Nolan The Hoff Hoffmann erreichte. Schade!

USA Tag 11

105° zeigte das Thermometer bei der Abfahrt an. Zum Glück nicht Celsius sondern Fahrenheit. Machte die Sache aber auch nicht besser, schließlich sind 105° F noch 41°C!! Zum Glück ließ sich die Rennjury heute übereden das Rennen direkt am Strand von Racine zu kürzen. Trotzdem war es extrem da es noch galt einen Anstieg auf die Dühne zu überwinden. Und das 30 mal, da wo andere schwimmen gehen oder am wunderschönen Strand lagen. Nach ca der Hälfte des Rennens wurde es dann recht stürmig und die Rennjury musste das Rennen unterbrechen, da das Zielbanner sowie die Werbegitter drohten wegzufliegen. Doch nach einer 30 Minuten Pause ging es dann weiter und wir überrlegten uns wie wir die zahlenmäßig überlegenen Südafrikaner zum Heulen bringen konnten. So starteten wir 9 Runden vor dem Ende des Rennens eine Doppelattacke mit Nils und mir. Es konnte nur noch einer folgen. Doch auch nahmen wir ordentlich durch bis ich alleine vorne war. Nils und sein Afrikanischer Gefährte wurden dann noch von einer kleinen Gruppe eingeholt, doch ich fuhr als Solosieger überr die Linie. Nils wurde im Sprint 3ter und somit Gesamtvierter, da er noch an den Bordstein gefahren wurde. Björn wurde 7ter. So konnten wir auch den Vorsprung in der Punkte- und Gesamtwertung weiter ausbauen.